Stressabbau & Entspannung durch kinesiologische Basisübungen

In meinem Blog über "Autogenes Training bei Kopfschmerzen" habe ich den Begriff Kinesiologie verwendet.

Heute möchte ich euch erzählen, was sich hinter dem Begriff verbirgt & was die 12 kinesiologischen Basisübungen bewirken.

 

Kinesiologie bedeutet übersetzt: "Die Lehre vom Energiefluss in bewegten Muskeln". Es kommt aus dem Bereich der Körpertherapie & ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode.

In der Kinesiologie geht es darum, dass die Energie in unserem Körper ungehindert fließen kann. Sind Blockaden vorhanden, die durch Stress entstehen können, so sind wir unausgeglichen und fühlen uns nicht gut.

Es wurde herausgefunden, dass es Zusammenhänge gibt zwischen Muskelreaktionen, Organen und körperlichen Symptomen und dass auch die eigene psychische Verfassung die Funktion der Muskeln beeinflussen kann.

Ziel ist es also, eine innere Balance zu erreichen. Durch einen bestimmten Muskeltest kann man herausfinden welche akuten Beschwerden im Körper herrschen und was der Körper zur Heilung benötigt.

 

Die 12 kinesiologischen Basisübungen, die sich auch sehr gut mit Kindern durchführen lassen, sind dafür da, um beide Gehirnhälften miteinander zu verbinden.

Dies fördert den Stressabbau und führt zur Entspannung und es sorgt für mehr Aufmerksamkeit und Konzentration.

Ich liste dir diese 12 Übungen mit ihrem Ziel einmal auf und werde ein Video in die Facebook-Community Gruppe reinstellen, wo ich dir die Übungen nochmal kurz vormache.

 

1. Gehirnknöpfe --> fördert Entspannung, erhöht Energieniveau

2. Anschaltknöpfe --> steigert die Wahrnehmungsfähigkeit aller Sinne, verbessert Koordination von Bewegungsabläufen

3. Überkreuzbewegungen --> weckt die Lebensgeister, motiviert für neue Unternehmungen 

4. Liegende Acht --> Entspannung der Augenmuskulatur; Sehfeld erweitern

5. Elefant --> steigert das Gleichgewichtsgefühl

6. Simultanzeichen --> Bewusstsein der linken & rechten Gehirnhälfte wird geschult

7. Eule --> entspannt Schulter- & Nackenmuskulatur

8. Denkmütze --> entspannt Kiefer-, Zungen- & Gesichtsmuskulatur, sorgt für mehr Aufmerksamkeit

9. Wadenpumpe --> verbessert die Fähigkeit ein Problem oder Stress aktiv zu lösen

10. Energiegähnen --> entspannt die Kiefermuskulatur, vertieft die Atmung, entspannt das Denken & Sehen, fördert den Selbstausdruck & die Kreativität

11. Positive Punkte --> Ereignisse, Menschen & Probleme aus einem veränderten Blickwinkel sehen, Lösen des "Bretts vor dem Kopf"

12. Cook-Übung -->  beruhigen & zentrieren auf uns selber, baut emotionalen Stress ab, verbessert die Motivation, das Selbstwertgefühl & die Aufmerksamkeit

 

 

Neben diesen Übungen ist es außerdem wichtig viel Wasser zu trinken und sich eine zeitlang auf die Atmung zu konzentrieren, um den Körper wieder mit frischer Energie zu versorgen.

 

Diese kleinen Übungen lassen sich prima in den Alltag integrieren und du tust etwas Gutes für dich & deinen Körper.

Probier es doch gleich mal aus & komm in die Facebook -Gruppe, um dir das Video anzuschauen.

 

Deine Laura 

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0