· 

Autogenes Training bei Kopfschmerzen

So viele Menschen leiden regelmäßig unter Kopfschmerzen. Teilweise stehen sie schon morgens damit auf und müssen damit den Tag überstehen.

Da hilft dann manchmal nur noch die Tablette, zu der man natürlich auch nicht ständig greifen möchte,

 

Ich gebe dir heute die Formeln aus dem Autogenen Training an die Hand und ich hoffe, dann heißt es: Adé Kopfschmerzen!!!

 

Wie entstehen überhaupt Kopfschmerzen?

Wenn du angespannt bist, dann wird die Blutzufuhr zum Kopf erhöht, um die Leistungsbereitschaft zu steigern. An sich ist dieses sinnvoll. Auf Dauer führt es aber zu Kopfschmerzen.

Andere Faktoren begünstigen dies zusätzlich, wie beispielsweise Schlafmangel, Hormonschwankungen, Verspannungen im Nackenbereich oder auch häufiger Gebrauch von Schmerzmitteln.

Der Kopf gibt dir damit ein Zeichen, dass du dir Ruhe gönnen solltest.

 

Wie wende ich Autogenes Training bei Kopfschmerzen an?

Führe die Grundübungen mit den Formeln Ruhe, Schwere und Wärme durch. (Du findest diese auf meinem Blogpost "Autogenes Training bei Schlafstörungen")

Nun wanderst du mit deiner Aufmerksamkeit zu deiner Stirn und sagst dir hier für mehrere Male innerlich: "Meine Stirn ist angenehm kühl", 

Du stellst dir vor, wie das überflüssige Blut zurück in den Körper strömt.

Nun sprichst du dir weiterhin gedanklich diese Formeln vor und stellst es dir vor: "Mein Kopf ist schmerzfrei, gelöst und klar." "Mein Körper ist entspannt und gleichmäßig durchblutet." "Mein Kopf ist wohltuend frei und und kühl."

 

Spürst du den Schmerz eher im Hinterkopf und wird er durch Verspannungen im Nackenbereich ausgelöst so kannst du dir zusätzlich diese Formel sagen: "Mein Nacken ist angenehm warm. Die Stirn ist kühl. Mein Kopf ist frei von Schmerzen."

 

Wichtig ist, dass das Wort "kühl" nicht durch "kalt" ersetzt wird, da es sonst zu Verkrampfungen kommen kann.

 

Sind Ursachen, die den Kopfschmerz auslösen bekannt, wie z.B. Rückenverspannungen, so rate ich dazu, andere Therapiemethoden zusätzlich anzuwenden. Wenn du zu permanentem Kopfschmerz neigst, dann lass dich doch mal beim Arzt durchchecken.

 

Bei akuten Migräneanfallen ist Autogenes Training nicht ratsam. Du kannst jedoch in die Übungssituation gehen, wenn du merkst, dass eine Migräne naht.

Migräne entsteht, wenn das Gehirn durch Reizüberflutung überlastet ist. Die Blutgefäße verkrampfen, die Kopfarterien erweitern sich und die Schmerzschwelle sinkt.

Licht und Lärm sind plötzlich unerträglich. Nur Ruhe und dunkle Räume schaffen Linderung.

 

Führe auch dann wieder die Grundübungen mit Ruhe, Schwere und Wärme im Liegen durch.

Wenn du magst, kannst du gerne eine Hand auf deine Stirn und deine Augen legen.

Stelle dir vor, du sitzt am Strand. Die Sonne steht hoch am Himmel und wandert dann langsam zum Horizont. Während des Sonnenuntergangs wird es dunkler und die Luft wird etwas kühler. Alles um dich herum wird ruhiger. 

Und sage dir " Langsam gleite ich in einen tiefen Ruhezustand. Probleme lasse ich hinter mir. Während die Verspannungen sich lösen, normalisiert sich die Durchblutung im Kopf. Ich komme in Balance. Der Kopf ist frei von Schmerzen."

 

Ich litt früher als Kind selber unter ständigen Migräneanfällen. Mir wurde übel und es half nur noch der Schlaf. Meine Mama ist dann schließlich mit mir zur Kinesiologie gegangen. Ich hatte glaube ich 3 Sitzungen und seitdem toi toi toi sind meine Migräneanfälle weg :)

 

Ich wünsche es auch dir, dass du nicht mehr unter Migräneanfällen und starken Kopfschmerzen leiden musst.

 

Deine Laura 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0