Autogenes Training bei Schlafstörungen

Letzte Woche ist mein Kurs "Autogenes Training" gestartet. Falls du meinen Blogpost über Autogenes Training noch nicht gelesen hast, dann empfehle ich dir, dies zuerst zu machen, bevor du hier weiterliest. Dort berichte ich allgemein davon, was Autogenes Training ist, wie es funktioniert und wie der Übungsablauf ist.

 

Mit Autogenem Training kann man vieles bewirken. Deswegen werde ich die kommenden Wochen, auf einige Beschwerden, die häufig in unserer Gesellschaft auftauchen, ein wenig näher eingehen und dir eine kleine Übungen dafür an die Hand geben.

 

"Ich hab so schlecht geschlafen." - Diese Aussage hört man immer wieder. Es ist nicht immer sofort eine Schlafstörung, aber wenn dies regelmäßig vorkommt, so sollte man es definitiv im Auge behalten.

Schlecht schlafen kann verschiedene Ursachen haben und sich auch unterschiedlich auswirken. Einige haben Probleme beim Einschlafen, andere sind permanent wach in der Nacht, wiederrum andere meinen sie hätten einen guten Schlaf sind aber morgens total müde und ausgelaugt.

 

Ursachen die dahinter stecken können sind Stress, zu viele Gedanken, die im Kopf umher kreisen, Schichtdienst, Schmerzen, Krankheiten u.v.m 

 

Oft ist es dann so, dass man im Bett liegt und sich zwingt einzuschlafen und sauer auf sich ist , dass es schon wieder nicht funktioniert. Leider setzt man sich genau mit dieser Einstellung noch viel mehr unter Druck und schenkt der Schlafstörung zu viel Aufmerksamkeit, als wenn man die Situation so annimmt, wie sie ist.

Nimm dir dann lieber ein Buch zur Hand und lese oder mach dir eine warme Honigmilch. Wenn du deine Gedanken nicht los wirst, dann schreibe sie dir auf ein Blatt Papier und beschäftige dich am nächsten Tag damit. Vielleicht hat sich ja sogar einiges dann schon von alleine geklärt.

 

Hilfreich ist es (wenn du nicht gerade im Schichtdienst arbeitest), täglich zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und morgens auch um die gleiche Zeit aufzustehen, sodass der Körper sich an diese Zeiten gewöhnt.

Idealerweise wäre dies von 22 Uhr bis 6 Uhr. In der Regel benötigt der Körper 8 Stunden Schlaf, wobei du auch hier selber auf deinen Körper achten solltest, was er braucht. 

 

Auch im Ayurveda wird diese Schlafenszeit von 22-6 Uhr bevorzugt, da in dieser Zeit die Regeneration von Haut, Darm und der Psyche stattfindet.

 

Ich möchte dir gerne mit der nächsten Übung zeigen, wie du Autogenes Training bei Schlafstörungen nutzen kannst.

Einschlafübung: Lege dich bequem in dein Bett und schließe deine Augen. Spüre, wie deine Atmung ruhiger wird.

                                 Sage dir innerlich "Ich bin ruhig". Wiederhole diese Formel ca. 10 mal.

                                 Anschließend gehst du mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem rechten Arm und deiner rechten Hand und sagst dir hier

                                "Mein Arm und meine Hand sind ganz schwer". Wiederhole auch diese Formel 6 mal. Führe dies nun auf der anderen Seite durch.

                                  Wandere nun zu deinem rechten Bein und deinem rechten Fuß und sprich auch hier innerlich die Worte "Mein Bein und mein Fuß sind schwer" für 

                                  6 Wiederholungen. Führe dies nun mit deiner linken Seite durch.

                                  Nun gehst du wieder zurück mit deiner Aufmerksamkeit zum rechten Arm und zur rechten Hand und sagst dir "Mein Arm und meine Hand sind

                                  angenehm warm." Nach den 6 Wiederholungen führst du das gleiche auf der linken Seite durch.

                                  Konzentriere dich nun nochmals auf dein rechtes Bein und deinen rechten Fuß und sage "Mein Bein und mein Fuß sind angenehm warm." Wechsel

                                  nach 6 Wiederholungen die Seite und führe es mit links genauso durch.

                                  Spürst du wie Schwere und  Wärme eintritt?

                                  Wenn du dich nun ganz entspannt fühlst, dann stell dir vor, wie du dich in dein Bett einkuschelst. Sieh dich vor deinem inneren Auge, wie du in

                                  deinem Zimmer, in deinem Bett liegst, wie klein du dich in deinem Dorf, deiner Stadt befindest, wie du in deinem Land ruhst und von der Erdkugel

                                  aus beobachtet ganz winzig und vom Weltraum nicht mehr zu sehen bist.

                                  Du kannst dir nun innerlich die Formeln sagen "Meine Augen sind müde und schwer. Ich gleite ganz von selbst in einen erholsamen Schlaf. Der

                                  Schlaf wird von selbst gesteuert und ist mir daher ganz egal." Wiederhole dies so oft wie du brauchst um in den Schlaf zu sinken.

 

Durchschlafübung: --> bis einschließlich Wärme und Schwere wird es bis dahin genau gleich durchgeführt.

                                      Stell dir nun folgendes in deinem inneren Auge vor: Du liegst am Strand und beobachtest die Wellen des Meeres. Wenn sie heranrollen, bringen

                                      sie dir Frische und Entspannung. Wenn sie sich zurückziehen, nehmen sie deine Gedanken sowie alle Spannungen mit sich fort.

                                      Sage dir anschließend diese Formeln innerlich auf: "Liebevoll lasse ich den Tag los und gleite in den Schlaf mit der Gewissheit, dass der morgige

                                      Tag für sich selbst sorgen wird. Am Morgen erwache ich erfrischt auf," Sage auch dies so lange und in Ruhe wie du es zum Einschlafen benötigst.

 

 

Wenn du noch gar keine Erfahrungen mit Autogenem Training gemacht hast, so empfehle ich dir vorerst einen Kurs zu besuchen, in dem du die Grundübungen mit den Formeln kennenlernst.

Schau gerne bei meinen Kursen, wann der nächste Kurs Autogenes Training startet. Ich freue mich, wenn du daran teilnimmst. Wenn du Fragen hast, dann kannst du mir jederzeit eine E-Mail schreiben. Ich antworte so schnell wie möglich. 

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt, wie das Autogene Training bei dir gewirkt hat.

 

Bis dahin wünsche ich dir erholsame Nächte.

 

Deine Laura 

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0