· 

Special: "Mindful Eating with Ayurveda" by Prana up your life

Vor ein paar Tagen durfte ich an dem Workshop "Mindful Eating with Ayurveda" teilnehmen.

Nachdem ich schon seit längerer Zeit den Podcast von Prana up your life höre und einiges über Ayurveda (die Wissenschaft des Lebens) erfahren habe, wollte ich unbedingt mehr darüber wissen, wie man denn nun Ayurveda kochen kann. 

 

Jasmin und Josephine Jeß haben sich intensiv mit dem Thema Ayurveda und Achtsamkeit beschäftigt und möchten dies in ihren Workshops und auch Retreats an alle weitergeben. 

 

Durch den Podcast habe ich ein gutes Grundwissen über Ayurveda erhalten und konnte schon einige Routinen umsetzen. 

Mein Morgen startet damit, dass ich ca. 10-15 Minuten lang einen Teelöffel Kokosöl im Mund ziehe, um so die Giftstoffe, die sich über Nacht angesammelt haben, auszuspülen. Wichtig ist es, dass man davor nichts trinkt und auch nicht den Mund mit Wasser ausspült.

 

Während dieser Zeit koche ich nebenbei ein Glas Wasser ab. Auch hier ist es von Vorteil, wenn das Wasser 10 Minuten lang kocht, da sich dann die Wassermoleküle ändern und das Wasser deutlich besser schmeckt. Gerne darfst du auch einen kleinen Schuss frische Zitrone hinzugeben. Dieses Wasser trinke ich direkt nach dem Ölziehen, um meine Verdauung anzuregen. 

 

Nun habe ich gelernt, dass neben dem warmen Wasser auch ein warmes Frühstück gut für den Körper ist. Somit versuche ich ab jetzt mir jeden Morgen ein warmes Porridge zuzubereiten (Beispielrezept siehe unten). Und das Schönste ist, man kann so kreativ dabei sein, es nach seinen Wünschen gestalten und es schmeckt auch noch sehr gut... Yummmmmi 

 

Aber wie integriert man nun Ayurveda mit Achtsamkeit? Wenn du meinen letzten Beitrag über Achtsamkeit gelesen hast, so weißt du schon, was achtsam sein bedeutet. Achtsam sein kannst du auch während des Essens, indem du dich hinsetzt, alle Medien beiseite legst, ungestört bist und dich voll und ganz auf den Geschmack und das köstliche Essen einlässt. Besonders im Ayurveda kannst du so viele Geschmacksrichtungen wahrnehmen, da man versucht alle 6 Geschmacksrichtungen (süß, sauer, salzig, bitter, zusammenziehend und scharf) durch Gewürze und Kräuter in einer Mahlzeit zu integrieren. Aber selbst, wenn du nun kein Ayurvedagericht isst, kannst du bei deiner nächsten Mahlzeit mal versuchen verschiedene Geschmacksrichtungen wahrzunehmen.

 

Um noch mehr über Ayurveda, Gewürze, Routinen und Achtsamkeit zu erfahren, höre dir gerne den Podcast Prana up your life an. Jasmin und Josephine haben für dich auf ihrer Homepage www.pranaupyourlife.de ein E-Book zusammengestellt. Erfahre dort ebenfalls, wann weitere Workshops in Hamburg stattfinden.

 

Ich hoffe, du hast einen positiven ersten Eindruck darüber erhalten. Ich kann dir nur sagen, es ist wahnsinnig lecker und ich spüre wirklich, wie gut es meinem Körper tut. Denn die Wärme, die Gewürze und auch die Auswahl der Lebensmittel sind bewusst gewählt und es hat einen bestimmten Grund, wieso man genau diese wählt. Aber erfahre dazu mehr von den beiden Hamburgerinnen.

 

 

 

 

 

Apfel-Birnen-Chutney:

 

Erhitze einen Teelöffel Ghee und füge ein wenig kleingehackten Ingwer und Chilischote hinzu und röste dies. Nach kurzer Zeit kannst du 1 TL Zimt, 3 Nelken, 1 TL Kardamom, 4 EL fein gemahlener Rohzucker, 3 kleingeschnittene Äpfel und 3 kleingeschnittene Birnen sowie ein wenig kleingeschnittene Orangen- und Zitronenschale hinzugeben.

Lösche das ganze mit ein wenig Wasser und gepresstem Orangen- und Zitronensaft ab.

Lass es 20 min. köcheln und schmecke es zum Schluß mit Salz ab.

Gerne kannst du auch Minze oder Petersilie am Ende unterheben.

 

 

 

 

 

 

 Porridge:

 

Haferflocken in Kokosmilch und Wasser erhitzen. Ein wenig Salz hinzugeben und ca. 10 Minuten quellen lassen. 

Nebenbei in einen anderen Topf 1 EL Ghee erhitzen. Klein gehackter Ingwer, Zimt, Kardamom und Kokosraspeln darin dünsten. 

Nun die kleingeschnittenen Äpfelstückchen und etwas Wasser dazugeben und für ca. 10 Minuten köcheln. Bei Bedarf kann man es anschließend pürieren. 

Apfelkompott auf den Porridge geben und mit Kakaonibs und Kokosraspeln bestreuen.

 

 

Ich wünsche dir einen guten Appetit :) 

 

 

 

Deine Laura 

 

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0